Mit zwei äusserst erfreulichen Rangierungen kehrte die LG Bern (TVL, GGB, LAC Wohlen, gerberlaufsport) vom NLA SVM-Wettkampf in Lausanne zurück. Die Herren konnten ihren Vizemeistertitel aus dem Vorjahr souverän verteidigen und die Frauen zeigten trotz Ausfällen von etlichen Leistungsträgerinnen einen super Wettkampf und klassierten sich im sicheren Mittelfeld auf Platz 6. Schweizermeister/innen wurden bei den Männer wie im Vorjahr der LC Zürich und bei den Frauen die LG Basel Regio, welche die Siegesserie des LCZ der letzten Jahre beenden konnte.

Die Verteilung der Stärken und Schwächen im Frauenteam war dieses Jahr wie schon in den letzten Jahren klar: im Sprint haben wir ein grosses Defizit. Deshalb zählte gegen zum Teil Weltklasse-Sprinterinnen jeder gewonnene Punkt. Das erste Jahr bei der SVM dabei war die GGB-Athletin Caroline Ott. Sie durfte gleich in der 2. Staffel als Startläuferin ran. Die Kurve gelang gut. Im 200 m am Ende des Wettkampftages steigerte sie sich im Vergleich zum Wettkampf vor einer Woche etwas und lief in 28.72 persönliche Bestzeit. Zusammen mit Kristina Draganova steuerten die beiden 3 Punkte dem Gesamttotal bei. Aus den drei Kurzsprint-Disziplinen (4x100m, 100m und 200m) resultierten total 13 Punkte.

Im Vergleich dazu konnten die Mittelstrecken-Läuferinnen über 800m und 3000m 58 Punkte sammeln. Dass unsere Trümpfe in unseren Parade-Disziplinen stachen, war wichtig. Über 800m konnten wir den Doppelsieg von Delia Sclabas (2:05.53) und Sina Sprecher (2:08.99) feiern. Über 3000m erliefen Laura Giudice (10:03.90) und Martina Tresch (10:29.03) von der GGB, welche trotz "immer noch schweren Beinen" nach ihrem Marathon-Debüt Anfangs Mai über die 3000m immer besser in Fahrt kam, 27 Punkte.

Aufgrund von kurzfristigen Absagen wegen einer Verletzung resp. Krankheit musste die GGB-Springerin Selina Jenni auch über die 100m Hürden antreten. Die Umstellung war so kurzfristig nötig, dass sie keine eigene Sprint-Nagelschuhe eingepackt hatte und mit Fremden antreten musste. Der Rhythmus passte bis zur letzen Hürde gut – dies reichte zu 17.01 und 2 Punkten. In ihrer Spezial-Disziplin sprang sie gute 1.60m und sammelte 11 Punkte. Die zweite GGB-Springerin Deborah Vomsattel kehrte nach einer Verletzung zurück und sprang mit sehr guten 1.71m auf den geteilten 3. Rang, was 13.5 Punkte gab.

Auch der Stabhochsprung war in GGB-Hand: Anna-Isabel Perracini sprang 3.20m (8 Punkte), Jil Holstein 2.30m (3 Punkte).

Über 400m Hürden traten zwei junge Athletinnen (Jahrgang 2004) erstmals auf dieser Distanz an. Der Einstand von Lisa Leuthold (hervorragende 66.49 und 11 Punkte für den 6. Rang) sowie Lena Leuthold (69.82, 5 Punkte) ist mit zwei sehr guten Rennen vollends geglückt. Nach dem 3000m konnten wir wiederum auf Martina Tresch zählen, die als mittlerweile schon routinierte 400mH-Läuferin die Debüts der Youngsters mit 74.72 absicherte.

Auch dieses Jahr war unser Defizit von Werferinnen sichtbar. Nur eine einzige aktive Werferin (Lydia Wehrli seit dieser Saison neu bei der GGB) trat in den Wurfdisziplinen an. Ansonsten konnten wir auf (alt)bewährte Werferinnen zählen. Im Hammerwerfen war der Disziplinensieg von Lydia Wehrli mit 57.90m (16 Punkte) sehr eindrücklich. Die zweite Hammerwerferin beindruckte mit ihrer Leistung im Vergleich zu ihrem Alter. Ste liess mit 25.33m 3 Athletinnen hinter sich! Christa Wittwer trat trotz verletzter Schulter im Dienste des Teams im Speer und Diskus an. 35.48m im Speer gaben 7 Punkte, 29.20m im Diskus reichten zu 4 Punkte. Im Speerwerfen trat zudem ein wiederholtes Mal Mirjam Marzohl an und warf den Speer auf gute 37.82m (10 Punkte). Im Diskuswerfen war nach langen Jahren Auszeit die ehemalige GGB-Werferin Gabi Jegge am Start. Mit 26.05m sicherte sie der LG Bern 3 Punkte. Christa und Gabi trauerten den verpassten 30m nach, vielleicht ist das ja Motivation für nächstes Jahr. Im Kugelstossen traten neben der ebenfalls zurückgetretenen Kathrin Steffen (10.21, 6 Punkte), Mirjam Marzohl (9.86m, 2 Punkte) und die Stabhochspringerin Anna-Isabel Perracini (9.61m, PB).

Den Wettkampf beendeten die LG Bern Frauen  auf dem guten 6. Rang mit 225.5 Punkte, 119.5 Punkte hinter dem Sieger-Team von der LG Basel Regio und mit 11 Punkten Vorsprung auf den Absteiger-Platz. Dies ist zum einen einigen sehr guten Leistungen zu verdanken, zum anderen aber auch der grossen Flexibilität und Einsatz von einzelnen (ehemaligen) Athletinnen – merci! Ein grosses Merci geht auch an das fleissige Helferteam, das den Diskuswettkampf laut Aussagen der Werferinnen sehr professionell betreute.

Bei den Männern waren ebenfalls zahlreiche GGBisten am Start. Der Hürdensprinter Brahian Peña trug mit seinen Einsätzen in der 4x100m Staffel, über 100m flach sowie 110mH sagenhafte 45 Punkte zum Gesamttotal bei. Fleissiger Punktesammler war auch Stefan Schmocker: 15,80s über 110mH brachten 5 Punkte ein, 6,41m im Weit deren 8. Fest in GGB-Hand war auch der Hochsprung, wo Quentin Pirlet mit übersprungenen 2,00m den Wettkampf vor Jan Osterwalder mit 1,95m gewann. Traditionell viele Punkte gab es auch im Stabhochsprung mit Reto Fahrti der 4,80m übersprang und auf dem zweiten Platz landete (15 Punkte), Dominik Löffel mit 4,40m (9. Platz, 9 Punkte) und Luca Frei mit 4,00m (13. Platz). Albion Dautaj trat sowohl im Weitsprung (6,94m, 2. Platz, 15 Punkte) als auch im Dreisprung (12,79, 7. Platz, 10 Punkte). Der zweite Springer im Dreisprung war Quentin Pirlet, der mit 12,75m direkt hinter Albion auf dem 8. Platz landete und 9 Punkte holte. Schliesslich war wie jedes Jahr auch diesmal wieder Verlass auf Gerardo Maurer, der im Kugelstossen mit 12,93m 9 Punkte beisteuerte und zudem im Hammerwerfen antrat (30,17m, 3 Punkte).

Mit einem Total von 306,5 Punkten landeten die Männer auf dem 2. Platz, 57 Punkte hinter dem LC Zürich und 30 Punkte vor Stade Genève. Die Gesamtrangliste ist hier abrufbar: http://www.ls-athletisme.ch/fileadmin/content/competitions/results/2019/Resultats/20190601CSILNA.pdf 

Den erfolgreichen SVM-Tag liessen wir dann wie gewohnt beim gemeinsamen Abendessen ausklingen. Dieses Jahr bei einem feinem Grill-Buffet im Restaurant Henris.

 

190526 ECCC Tampere Finland25.05.19 - Zusammen mit den LG Bern-Parnter vertrat die GGB die Schweiz beim Team-Europacup der Männer, Gruppe B, in Tampere Finland. Nach etwas missgklücktem Wettkampfbeginn und einem Zwischenzeitlichen 10. und letzten Zwischenrang nach 9 Diziplinen, drehten die Athleten der LG Bern mächtig auf und kamen bis auf 1.5 Punkte an den angestrebten 5. Schlussrang ran. Der 6. Rang nach 19 Disziplinen ist ein schöner und versönlicher Abschluss eines tollen, international Abenteuers.